For privacy reasons YouTube needs your permission to be loaded. For more details, please see our Datenschutz.
I Accept

Hey, schön dass du da bist!
Heute werde ich dir erklären, was Hypnose wirklich ist!

Bevor wir allerdings dazu kommen, will ich dir erst erklären was sie NICHT ist.

Denn Hypnose ist NICHT wie die meisten denken und wie man es oft im Fernsehen sieht, dass der Hypnotiseur einfach mit dem Finger schnippt und du fällst in einen tiefen Schlaf indem du keine Kontrolle mehr hast, absolut nichts mitkriegst und dann ohne Erinnerung daran wieder aufwachst. So ist es nämlich NICHT!

Zumindest nicht immer. 😉

Denn das ist zwar möglich, aber nicht ohne deine Erlaubnis und Zustimmung.
Wie genau das allerdings funktioniert, erkläre ich dir in einem extra Beitrag!

Aber abgesehen davon ist Hypnose nichts Übernatürliches, vor dem man Angst haben muss, weder etwas bei dem du einfach nur passiv dasitzt und du den Hypnotiseur mal machen lässt.

Bei der Hypnose hast du nämlich die aktive Aufgabe, dir die Suggestionen, die dir der Hypnotiseur gibt, aktiv vorzustellen. Schließlich ist jede Hypnose auch mehr oder weniger eine Selbsthypnose und ohne dein Zutun wird nichts groß passieren.

Deshalb geht es auch nicht darum, wer wen manipulieren oder dem widerstehen kann! Entweder du lässt es zu oder nicht, die Entscheidung liegt ganz bei dir!

Daher hängt der Erfolg einer Hypnose auch nicht allein vom Hypnotiseur ab!

Was ist Hypnose?

So, jetzt weißt du was Hypnose nicht ist, aber was ist sie denn jetzt?

Grundsätzlich ist Hypnose ein Werkzeug, eine Methode oder Technik, mit der wir sehr effektiv Veränderungen machen können. Und das ist mittlerweile auch gut erforscht und wissenschaftlich erwiesen.

Aber was genau definiert eigentlich „Hypnose“?

Ist es ein besonderer Zustand, der sie ausmacht? Die Trance? Oder wird sie durch die Arbeit mit dem Unterbewusstsein definiert? Bis heute gab und gibt es sehr viele Definitionen der Hypnose, aber die, die mir am besten gefällt und welche ich auch am passendsten finde, ist ganz simpel.

Denn ich denke, Hypnose ist ein Gedanke, der wirkt!

Was wiederum bedeutet, dass es nicht der Zustand oder die Trance ist, der die Hypnose ausmacht. Aber trotzdem ist Trance sehr wichtig und kann die Effekte der Hypnose maßgeblich steigern. Dazu aber später mehr.

Warum ist die Hypnose aber so effektiv und was unterscheidet sie von anderen Methoden?

Nun ist es so, dass bei den meisten anderen Methoden mit dem Wachbewusstsein bzw. unserem bewussten Verstand und Intellekt gearbeitet wird, um ein Problem zu lösen. Wohingegen bei der Hypnose, meist durch die Trance direkt mit dem Unterbewusstsein gearbeitet und der Kritische Faktor umgangen werden kann. 

Den kritischen Faktor kannst Du Dir wie eine Firewall vorstellen, die dafür sorgt, dass nicht sämtliche Informationen ungefiltert in unser Bewusstsein dringen können. Also eigentlich etwas sehr sinnvolles. 

Bloß beschützt diese Firewall auch all unsere Gewohnheiten, die guten wie die schlechten … und genau da liegt das Problem. Und deshalb ist die Hypnose auch so effektiv, da der kritische Faktor umgangen werden kann.

Der Unterschied zwischen
Wach- und Unterbewusstsein 

Aber was genau ist denn der Unterschied zwischen unserem
Wach- und Unterbewusstsein?

Um dies möglichst gut zu veranschaulichen, kannst Du Dir unser Bewusstsein wie einen Eisberg vorstellen. Nur der kleinste Teil davon befindet sich an der Oberfläche und ist somit sichtbar! Dieser Teil ist gleichzusetzen mit unserem Wachbewusstsein und macht gerade einmal ca. 10% unseres Bewusstseins aus!

Der größte Teil befindet sich allerdings unter der Oberfläche und ist nicht zu sehen. Dieser Teil stellt unser Unterbewusstsein dar und macht den Großteil, ganze 90% unseres Bewusstseins aus.

So ist unser Wachbewusstsein unter anderem für das logische Denken, sprechen und die bewusste Aufnahme von Informationen zuständig und geht in dem was es tut ehr linear vor. Also im Grunde alle uns bewussten Handlungen. Wobei wir im Wachbewusstsein nur ca. 5-9 Informationen auf einmal aufnehmen können.

Unser Unterbewusstsein ist dagegen viel komplexer und kann unbegrenzt viele Informationen auf einmal aufnehmen. Und wie der Name schon sagt, ist es für alle uns unbewussten bzw. automatischen Handlungen und Vorgänge zuständig.

So sind in unserem Unterbewusstsein auch all unsere Erinnerungen und Gefühle verankert. Diese beeinflussen uns wiederum meist auch noch Jahre nachdem etwas passiert ist, wenn sie nicht richtig verarbeitet wurden. 

Was ist Trance?

Das also zu unserm Bewusstsein. Aber was ist eigentlich Trance?

Trance ein Zustand der Entspannung und der Zustand mit oder in dem die Hypnose arbeitet und was sie so extrem effektiv macht. Denn in Trance ist das Tor zu unserem Unterbewusstsein geöffnet. Wobei es natürlich auch unterschiedliche Trance-Tiefen gibt.  Jedoch bestimmen diese nicht allein, ob eine Hypnose funktioniert oder nicht.

Denn wie vorhin schon erwähnt, ist Hypnose ein Gedanke, der wirkt. Und damit ein Gedanke wirkt, braucht es nicht unbedingt Trance, weshalb auch ohne Trance eine wirksame Hypnose möglich ist. Wohlgemerkt macht Trance die Hypnose, aber in den meisten Fällen wesentlich leichter bzw. „tiefer“ und dadurch effektiver!

Und so ist Trance ein ganz natürlich vorkommendes Phänomen, welches auch Du schon oft erlebt hast und Du auch mehrmals täglich erlebst! Denn in Trance bist Du immer dann, wenn sich Deine Aufmerksamkeit und somit Dein Focus nach innen richtet. 

Dies passiert z.B. wenn du eine Strecke, wie deinen Weg zur Arbeit schon X-mal gefahren bist und Du sie daher schon so gut kennst, dass du gar nicht mehr nachdenken musst. Dann schaltest Du wie in einen Autopilot und wenn Du angekommen bist, fragst Du Dich: „Wie bin ich jetzt hier hingekommen?“ Du kannst Dich gar nicht mehr an die Fahrt erinnern.

Aber eben so findet Trance auch statt, wenn du Tagträumst, einen Film siehst, dich ganz auf etwas konzentrierst oder du etwas tust, das du in und auswendig kannst … wie eben beim Autofahren.

Ebenso öffnet sich unser Unterbewusstsein auch während wir einschlafen und aufwachen. Zu diesen Zeiten sind wir besonders suggestibel, weshalb die Arbeit mit Affirmationen und Suggestionen hier besonders wirkungsvoll sein kann!

Zusammenfassung

Und damit wäre auch das Wichtigste gesagt. Noch einmal zusammengefasst, ist Hypnose also kein mystischer Hokus Pokus sondern eine sehr effektive und auch wissenschaftlich nachgewiesene Methode um Veränderungen aller Art zu machen.


Und um es noch einmal zu wiederholen!


Hypnose ist lediglich ein Werkzeug und ein Werkzeug selbst ist weder gut noch böse. Wir allein bestimmen, was wir damit tun!


Außerdem geht es bei der Hypnose NICHT darum, wer wen manipulieren oder dem widerstehen kann!


Denn in Hypnose hast, immer DU solange Du willst die volle Kontrolle, NICHT der Hypnotiseur. Und wie vorhin schon erwähnt, ist jede Hypnose auch eine Selbsthypnose, in der Du in der Regel auch alles mit bekommst. Du kannst und musst dem Hypnotiseur also erlauben Dich zu führen, wenn Du willst das er Dir hilft. Aber das ist immer noch Deine Entscheidung! Das es dafür Vertrauen braucht, ist ganz klar!


Ich habe übrigens im Video zu diesem Artikel, am Ende noch eine kleine Hypnose zu mitmachen eingebaut. Also schau gerne mal rein, wenn du wissen willst wie sich das ganze anfühlt!  


So, und das war es auch schon wieder.
Ich hoffe du konntest etwas mitnehmen und hattest ein bisschen Spaß dabei! Gib mir gerne ein Feedback, indem du mir einen Daumen hoch oder runter gibst, je nach dem. Vergiss auch nicht den Newsletter zu abonnieren, falls dir es dir gefallen hat, so verpasst du keinen neuen Content! Gerne kannst du mir auch einen Kommentar schreiben, falls du noch Fragen oder Anregungen hast! 


Damit wünsche ich dir noch einen erfolgreichen Tag!
Und bis zum nächsten Mal!

Ich glaub an DICH!